Gegründet 1947 Donnerstag, 12. Dezember 2019, Nr. 289
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
14.03.2013 / Inland / Seite 5

»Großzügige Räumungsfrist«

In Berlin scheiterte die Güteverhandlung im Rahmen eines Mietrechtsstreits

Alexandra Kimel
Als die Güteverhandlung um die Räumung einer Wohnung des Wohnprojekts in der Linien­straße 206 in Berlin-Mitte begann, war der Gerichtssaal voll. Zahlreiche Unterstützer der Mieterin und des Projekts hatten sich am Mittwoch morgen im Amtsgericht Mitte eingefunden, um die öffentliche Aufmerksamkeit für den Fall deutlich zu machen. Die Eigentümer des Hauses, Bernd-Ullrich Lippert und Frank Wadler wollen eine Mieterin auf die Straße setzen, die seit 2007 in der »Linie206« wohnt und seitdem auch Miete zahlt. Sie begründen die Klage mit dem Fehlen eines Mietvertrags.

Der Richter erläuterte mehrfach, daß durch die regelmäßige Zahlung der Miete ein konkludentes Mietverhältnis bestünde. Das bedeutet, daß der Eigentümer dem Bewohner ein Mietobjekt über einen längeren Zeitraum überläßt und der Bewohner regelmäßig den entsprechenden Mietzins dafür zahlt. So kommt eine übereinstimmende Willenserklärungen zustande, die ihren Ausdruck im tatsächlichen Handeln begründe...

Artikel-Länge: 3721 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €