09.03.2013 / Schwerpunkt / Seite 3

»Das ist Spaltung pur«

Mit dem »Mastervertrag« wird die Abwicklung des Bochumer Opel-Werks akzeptiert. Die Belegschaft wehrt sich. Ein Gespräch mit Rainer Einenkel

Daniel Behruzi
Rainer Einenkel ist ­Betriebsratsvorsitzender bei Opel in Bochum

Am vergangenen Wochenende sind Tausende Menschen zum »Solidaritätsfest« für das Bochumer Opel-Werk gekommen. Was bedeutet das den Beschäftigten?

Deutlich mehr als 20000 Menschen aus der ganzen Region haben gezeigt: Die Bochumer Opelaner haben unsere volle Unterstützung beim Kampf um den Erhalt des Werks und der Arbeitsplätze. Das hat eine ganze Menge Stärke vermittelt. Es ist wichtig zu wissen, daß man nicht allein ist und sich auf die Menschen dieser Region verlassen kann.

Sie haben als einziger Belegschaftsvertreter Ihre Unterschrift unter den sogenannten Mastervertrag für Opel verweigert. Warum?

Zum einen wegen des sehr merkwürdigen Zustandekommens der Vereinbarung. Noch vor der letzten Verhandlungsrunde hat Wolfgang Schäfer-Klug, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats sowie der Rüsselsheimer Belegschaftsvertretung, über Nachrichtenagenturen verkündet, der »Mastervertrag« sei bereits untersc...

Artikel-Länge: 9645 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe