Gegründet 1947 Dienstag, 16. Juli 2019, Nr. 162
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
09.10.2012 / Inland / Seite 4

Nach Gutsherrenart

Rentenversicherungsträger verkauft saarländische Klinik-Servicegesellschaft quasi an sich selbst, verdient daran und baut gleichzeitig Mitbestimmungsrechte ab

Daniel Behruzi
Die Knappschaft-Bahn-See (KBS) präsentiert sich gern als sozialpartnerschaftlich orientierter Sozialversicherungsträger. Doch offenbar folgt nun auch die Sozialkasse der Bergleute – die 2005 mit der Bahnversicherungsanstalt und der Seekasse fusionierte – dem allgemeinen Trend des Demokratieabbaus. Das jedenfalls beklagt die Gewerkschaft ver.di in Zusammenhang mit der Veräußerung der »Dienst- und Serviceleistungen GmbH Krankenhäuser Saar« (DSL). Die KBS will das Unternehmen mit rund 200 Beschäftigten an das ebenfalls in ihrem Besitz befindliche Knappschaftsklinikum Saar verkaufen. Zugleich sollen der Kaufpreis der Belegschaft aufgebürdet und die Beschäftigtenvertretung im Aufsichtsrat dezimiert werden.

Das Knappschaftsklinikum selbst ist erst im Sommer dieses Jahres durch die Fusion der saarländischen Knappschaftskrankenhäuser Püttlingen und Sulzbach entstanden. Nun soll die Servicegesellschaft DSL umbenannt und an die fusionierte Klinik verka...

Artikel-Länge: 5548 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €