05.10.2012 / Ausland / Seite 7

Marsch der Landlosen

Indien: Zehntausende Arme und Kleinbauern fordern von Regierung Bodenreform. Protestzug nach Neu-Delhi gestartet

Hilmar König
Mitte der Woche haben sich 50000 landlose Arme, kastenlose Dalits und Kleinbauern aus allen Teilen Indiens von Gwalior im Bundesstaat Madhya Pradesh auf den Weg nach Neu-Delhi gemacht. Sie verlangen von der Regierung nicht nur ein Stück Land, sondern auch eine konsequente Bodenreform. Ende des Monats wollen sie dem Premier in einem Memorandum ihre Forderungen unterbreiten.

Eine unübersehbare Menschenmenge in einem Meer aus grün-weißen Fahnen empfing am Mittwoch Jairam Ramesh, den Minister für ländliche Entwicklung, auf dem Festplatz in Gwalior. Er war von Premier Manmohan Singh abkommandiert worden, um im letzten Moment vielleicht doch noch zu verhindern, daß sich der aus Tausenden Mitstreitern aus 26 Bundesstaaten gebildete Zug der Basisorganisation Ekta Parishad in Bewegung setzt. Ekta-Chef PV Rajagopal war am Vortag in Neu-Delhi zu Gesprächen mit Singh empfangen worden. Dieser hatte dem Vernehmen nach seine Zustimmung dafür bekundet, daß die Armen »Zu...

Artikel-Länge: 4899 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe