14.06.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

»Wir machen das Unrecht weiter zum Thema«

Linke im Bundestag fordert Rehabilitierung von Opfern des 1972 ergangenen »Radikalenerlasses«. Ein Gespräch mit Karin Binder

Markus Bernhardt
Karin Binder ist eine der Parlamentarischen Geschäftsführerinnen der Linksfraktion im Bundestag

Die Initiativgruppe »40 Jahre Radikalenerlaß« wird an diesem Donnerstag mit einigen Abgeordneten Ihrer Fraktion zu einem Gespräch in Berlin zusammenkommen und mit diesen über Möglichkeiten ihrer Rehabilitierung diskutieren. Warum ist eine gesellschaftspolitische Diskussion über den vor mittlerweile mehr als vier Jahrzehnten beschlossenen »Radikalenerlaß« heute überhaupt noch notwendig?

Tausende Menschen sind in der Bundesrepublik Opfer des sogenannten Radikalenerlasses geworden. Die staatliche Repression traf nicht nur die in unserer Gesellschaft oft geschmähten Kommunisten, sie traf auch linke Gewerkschafter, Antifaschisten, Pazifisten und auch einige linke Sozial­demokraten. Dies ging für die Betroffenen in der Regel mit einer weitgehenden gesellschaftlichen Ächtung einher.

Etliche, die damals mittels Berufsverbot kaltgestellt wurden, waren übrigens im Wid...



Artikel-Länge: 4237 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe