10.04.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Honecker-Film

Dementi und Kritik

Arnold Schölzel
Am Sonnabend berichtete jW, daß Interviewpassagen mit der früheren DDR-Ministerin und Witwe von DDR-Staatschef Erich Honecker, Margot Honecker, in dem Film »Der Sturz – Honeckers Ende« offenbar unter falschen Angaben ihr gegenüber zustande gekommen war.

Am selben Tag wies der NDR, der für die ARD den Film produzierte, Vorwürfe »als vollkommen haltlos« zurück. Patricia Schlesinger, Leiterin des Programmbereichs Kultur/Fernsehen im NDR, wurde in einer Pressemitteilung des Senders mit den Worten zitiert: »Es handelte sich um ein gesetztes Interview mit Kameramann und zwei Kameras, das an drei aufeinanderfolgenden Tagen im Haus von Frau Honecker in Santiago de Chile stattfand. Frau Honecker war mit den Aufnahmen ausdrücklich einverstanden. Im Film ist auch der Berater von Frau Honecker zu sehen, der bei dem Interview mit unserem Autor Eric Friedler die ganze Zeit über anwesend war und der für den Film ...

Artikel-Länge: 2846 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe