08.03.2012 / Schwerpunkt / Seite 3

Klartext

AIPAC – die Pro-Israel-Lobby der USA

Knut Mellenthin
In jedem Frühjahr hält das AIPAC seine »politische Konferenz« in der US-Hauptstadt Washington ab. Die Teilnahme ist für Politiker fast schon Pflicht: Rund zwei Drittel der Abgeordneten und Senatoren erscheinen. Außer der alljährlichen Ansprache des Präsidenten zur Lage der Nation gibt es kein Ereignis, bei dem sich so viele Kongreßmitglieder sehen lassen.

Die Abkürzung AIPAC steht für American-Israel Public Affairs Committee, Amerikanisch-Israelischer Ausschuß für Öffentliche Angelegenheiten. Im Klartext bezeichnet sich das AIPAC als »Pro-Israel-Lobby« der USA. Zwar gibt es auch einige weitere Organisationen mit etwas anderer politischer Orientierung, auf die diese Bezeichnung zutrifft, wie beispielsweise J Street, die dem liberalen Teil der Demokratischen Partei nahesteht und nicht immer hundertprozentig mit der derzeitigen israelischen Rechtsregierung übereinstimmt. Aber das AIPAC ist die einzige Lobby, die etwas zählt. Angefangen bei der, in ihrer Bed...

Artikel-Länge: 4765 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe