Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
02.03.2012 / Feminismus / Seite 15

Antifeministin Zetkin?

Absurde Etikettierung der Politikerin durch bürgerliche Frauenbewegung in Deutschland offenbart Kleingeist und pathologischen Antikommunismus

Florence Hervé
Eine dezidiert antifeministische Sozialistin« hat Alice Schwarzer Clara Zetkin (1857–1933) in einem vor einem Jahr veröffentlichten Text genannt. Auch in einigen feministischen und linken Kreisen wird immer noch gestritten, ob die Sozialistin und spätere Kommunistin das Prädikat »Feministin« verdient. Ob es nicht müßig sei, fragen wiederum andere, sie in Schubladen zu packen. Außerdem sei ein solcher Begriff historisch nicht zutreffend.

Aber es geht um mehr als einen Begriff, denn hinter jedem Begriff stecken Wertungen. Der des Feminismus stammt wahrscheinlich nicht, wie vielfach angenommen, von dem französischen utopischen Sozialisten Charles Fourier (1772–1837), der sich bereits dezidiert für die rechtliche und ökonomische Gleichstellung der Frauen einsetzte. Vielmehr gilt heute Fouriers Landsmann Alexandre Dumas der Jüngere, Schriftsteller (u.a. »Die Kameliendame«) und Antifeminist, als derjenige, der ihn zuerst benutzte – in abwerte...

Artikel-Länge: 6255 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €