20.01.2012 / Thema / Seite 10

Dokument des Terrors

Geschichte. Vor 70 Jahren: Die Konferenz am Wannsee am 20. Januar 1942

Kurt Pätzold
Nürnberg, eben noch »Stadt der Reichsparteitage«, wurde 1945 zur Stadt der Prozesse gegen die Spitze der Machthaber in Nazideutschland, die wegen ihrer Verbrechen gegen den Frieden und gegen die Menschlichkeit angeklagt wurde. Auf das Gerichtsverfahren gegen die sogenannten Hauptkriegsverbrecher, gegen Hermann Göring und andere, folgten zwölf weitere Verfahren vor US-amerikanischen Gerichtshöfen. Eines ging unter dem Namen »Wilhelmstraßenprozeß« (nach dem Ort des Berliner Regierungsviertels) in die Justizgeschichte ein. Auf der Anklagebank saßen hohe Beamte des Auswärtigen Amtes und weiterer Ministerien. Zum Juristen- und Spezialistenstab, der die Anklage vorbereitete, gehörte Robert M. W. Kempner. Er erzählte später, die Geschichte der Entdeckung jenes Dokuments, das zu den sensationellsten Funden im Beutegut der Siegermächte gehörte, so: In Berlin seien Fahnder mit der Sichtung des papiernen Nachlasses dieses Amtes befaßt gewesen. Dessen Chef, Joachim v...

Artikel-Länge: 22303 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe