Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
13.01.2012 / Ansichten / Seite 8

Gegen die Wand

China verweigert sich Iran-Boykott

Rainer Rupp
US-Finanzminister Timothy Geithner besuchte am Donnerstag Japan, wo er scheinbar problemlos dessen Unterstützung für den unilateral von Washington verhängten Boykott gegen den Kauf iranischen Öls und gegen Geschäfte mit der iranischen Nationalbank bekam. Eine entsprechende Resolution des US-Kongresses hatte Präsident Barack Obama am Silvesterabend unterzeichnet. In Indien bedurfte es nicht einmal des persönlichen Erscheinens eines Vertreters des US-Imperiums, um Neu Delhi auf US-Linie zu bringen. Bei Geithners Besuch am Dienstag und Mittwoch in Peking ließen ihn seine Gastgeber jedoch gegen eine Wand laufen. China deckt etwa elf Prozent seines Ölimports aus iranischen Quellen. Zugleich konnte der Abgesandte Washintons auf Grund der enormen Verschuldung gegenüber dem größten Kreditgeber der USA nicht im üblichen Kommandoton auftreten.

Sein Besuch in Peking begann einen Tag nachdem Teheran weitere Fortschritte in der Urananreicherung und deren Verlegung in...

Artikel-Länge: 3090 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €