24.12.2011 / Inland / Seite 2

»Entchristlicht, aber noch nicht entkirchlicht«

Stehen die christlichen Kirchen vor einem Massenexodus ihrer Mitglieder? Ein Gespräch mit Michael Schmidt-Salomon

Gitta Düperthal
Michael Schmidt-Salomon ist Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung. Die Stiftung vertritt die Ansicht, daß Religionen bis heute die kulturelle Entwicklung der Menschheit negativ beeinflussen.

Nach einer Umfrage des Heidelberger Sinus-Instituts stehen die beiden christlichen Amtskirchen vor einer Austrittswelle. Mehr als eine Million Menschen seien entschlossen, ihnen den Rücken zu kehren – 3,2 Prozent der Protestanten und 1,6 Prozent der Katholiken. Warum doppelt so viele Protestanten, wo doch die katholische Konkurrenz erheblich mehr Dreck am Stecken hat?

Von außen betrachtet, könnte man meinen, daß Katholiken schwerwiegendere Gründe haben sollten, ihrer Kirche den Rücken zu kehren. Denken Sie nur an den Mißbrauchsskandal, die Haltung der Kirche gegenüber der Empfängnisverhütung oder ihre Mißachtung der Selbstbestimmungsrechte homosexueller Menschen. Dennoch ist es nicht verwunderlich, daß die Protestanten eher zum Kirchenaustritt neigen. De...

Artikel-Länge: 4550 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe