Gegründet 1947 Donnerstag, 6. Mai 2021, Nr. 104
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
02.12.2011 / Kapital & Arbeit / Seite 9

London: »Systemkrise«

Notenbankaktion in letzter Minute. Geldhäuser knausrig wie nie. Differenzen vor EU-Gipfel in der kommenden Woche

Michael König
Die Finanzkrise eskaliert, und die Politik sieht hilflos zu. So waren es die Notenbanken der wichtigsten Industriestaaten, die am Mittwoch intervenieren mußten, um ein Austrocknen des Geldmarkts zu verhindern. Die Zentralbanker stellten fest, daß sich eine Kreditklemme im Devisengeschäft entwickelt hatte. Amerikanische Banken akzeptierten keine EU-Staatspapiere als Sicherheiten und weigerten sich, ihren europäischen Handelspartnern US-Dollars auszuleihen.

Schließlich senkten die Notenbanken der USA, der Schweiz, Großbritanniens, Kanadas und Japans sowie die Europäische Zentralbank (EZB) in einer gemeinsamen Aktion den Tageszins um ein halbes Prozent. Wer sich bei ihnen über Nacht Geld leihen will, kann das ab Montag zu günstigeren Konditionen tun. Die Notenbanken versorgen die privaten Geldhäuser direkt mit Valuta. Die Händler an den Kapitalmärkten reagierten mit Erleichterung, die Börsen schlossen am Mittwoch deutlich im Plus. Den ersten Schritt zur Zin...

Artikel-Länge: 4697 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €