Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. November 2019, Nr. 267
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
24.11.2011 / 73 / Seite 15

Was mit dem Apparat los ist

Drei Raumfahrer und zwei Marsmissionen

Perth. Wie die europäische Raumfahrtorganisation ESA am Mittwoch mitteilte, empfing ihre Station im australischen Perth am Dienstag abend überraschenderweise Signale der russischen Marsmondsonde »Phobos-Grunt«. Wenige Stunden zuvor hatte die russische Weltraumbehörde Roskosmos die 120 Millionen Euro teure Sonde verloren gegeben. Sie werde wohl auf die Erde stürzen, da müsse man »realistisch« sein, sagte der stellvertretende Roskosmos-Generaldirektor, Witali Dawydow.

Die Sonde sollte auf dem Marsmond Phobos Bodenproben sammeln und diese bis 2014 zur Erde bringen. Am 9. November gelangte sie ohne Probleme auf ihre Erdumlaufbahn. Dann zündeten die Marschtriebwerke nicht, die den 13,5-Tonnen-Apparat zum Marsmond bringen sollten. Ursache war offenbar ein Programmierfehler.

Bis Dienstag galt für Dawydow das Prinzip Hoffnung: »Wenn wir in Verbindung treten können und verstehen, was mit dem Apparat los ist, können wir möglicherweise irgendwelche Schlußfolgerung...



Artikel-Länge: 3001 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €