Gegründet 1947 Sa. / So., 24. / 25. August 2019, Nr. 196
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
17.06.2000 / Ansichten

Ende der Friedenspflicht in der Anti-Atom-Bewegung?

jW fragte Wolfgang Ehmke, Sprecher der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg

F: Nach jahrelangem Streit ist nun ein Abkommen über die Zukunft der Atomenergie in Deutschland geschlossen worden. Umweltminister Jürgen Trittin hat sich in ersten Stellungnahmen äußerst zufrieden gezeigt. Sind Sie das auch?

Ihre Frage umreißt schon das Problem. Es geht in dem Abkommen um die Zukunft der Atomenergie. Angetreten war Rot-Grün aber, um das Ende der Atomenergie einzuleiten, und davon sind wir meilenweit entfernt. Im Grunde ist die Atomkraft auf ihrem Zenit angekommen. Mindestens eine noch einmal so lange Nutzungsdauer steht ins Haus, wie Atomkraft bereits existiert. Mit einem solchen Projekt kann ein Atomkraftgegner überhaupt nicht zufrieden sein.

F: Die Vorsitzenden der Energieunternehmen, unter anderem der von PreussenElectra, Hans-Dieter Harig, sehen das Abkommen keineswegs als verbindlich an ...

... und Frau Merkel hat erklärt, daß bei einer CDU- geführten Bundesregierung dieses Abkommen wieder kassiert würde. Ich verstehe deshalb die Aufre...

Artikel-Länge: 4133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €