26.05.2000 / Inland

Millionen aus dem Nichts

Nachrichten aus dem »System Kohl«: Staat ausnehmen, die CDU finanzieren, selbst kassieren

Werner Rügemer

Im Februar 1998 verkaufte die CDU ihre Bonner Parteizentrale »Konrad-Adenauer-Haus« für 20,5 Millionen DM an die Deutsche Telekom. Behaupteten beide damals. 17 Millionen DM will die CDU direkt bekommen haben, die restlichen 3,5 Millionen DM sollen als Mietzahlung bis zum Jahre 2000 verrechnet werden. Nun bestätigte aber die Deutsche Telekom auf Nachfrage der »Wirtschaftswoche«, daß nur zehn Millionen gezahlt wurden. Woher hat die CDU die restlichen sieben Millionen erhalten? Dieser Frage muß Bundestagspräsident Wolfgang Thierse nachgehen. Wenn die CDU keinen Nachweis erbringen kann, hat sie nach Parteiengesetz Strafzahlungen zu leisten. Ohnehin muß die CDU aufgrund ihrer fehlerhaften Rechenschaftsberichte und ihrer schwarzen Kassen schon 41 Millionen zurückzahlen. Zusätzliche Rückzahlungen in Höhe von etwa 20 Millionen wären fällig, die CDU stünde am Rande des finanziellen Ruins.

Die Nachfrage der Wirtschaftswoche führte in ein dunkles Geflecht, das typisc...

Artikel-Länge: 3829 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe