12.08.2011 / Feminismus / Seite 15

»My Dress is not a Yes«

Mit Netzstrumpfhosen gegen sexuelle Gewalt: Für Samstag geplante »Slutwalks« stoßen bei Feministinnen auf geteiltes Echo

Claudia Wangerin
Der kanadische Polizeisprecher Michael Sanguinetti dürfte nicht geahnt haben, was er damit auslöste, als er am 24. Januar vor Studierenden bei einer Veranstaltung über Gewaltprävention in Toronto Frauen den Ratschlag erteilte, sie sollten »vermeiden, sich wie Schlampen anzuziehen, um nicht zu Opfern zu werden«. Weltweit empörten sich Frauen und Männer über die reaktionäre Haltung eines nicht etwa vom Vatikan oder den iranischen Mullahs, sondern von der kanadischen Polizei abgestellten Referenten, der damit indirekt Verständnis für Sexualstraftäter geäußert hatte. Aus Protest gegen altbekannte Schuldzuweisungen dieser Art fanden innerhalb weniger Monate »Slutwalks« in Großstädten wie Toronto, Seattle, Paris, London, São Paulo, Tegucigalpa, Sydney und Neu-Delhi statt.

»Nein heißt immer noch nein«, »Niemand fragt, was der Vergewaltiger anhatte«, oder »Es ist mein Körper, ich mache, was ich will« stand auf den Schildern, die Frauen in engen Tops, kurzen Röck...

Artikel-Länge: 4564 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe