11.06.2011 / Ausland / Seite 7

Keine Friedensbotschaft

PLO übt scharfe Kritik an Äußerungen Obamas und Merkels zur Zukunft Palästinas. Hamas erwägt Verzicht auf politische Ämter nach Wahlen

Karin Leukefeld, Beirut
Mit scharfen Worten hat Hanan Aschrawi, führendes PLO-Mitglied, Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama kritisiert. Beide hatten vor wenigen Tagen den Palästinensern davon abgeraten, im September die UN-Vollversammlung aufzufordern, einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 anzuerkennen. Ein solcher Schritt sei »einseitig«, so Merkel und Obama, das könne nicht unterstützt werden. Diese Äußerung sei »kontraproduktiv« sagte Aschrawi am Donnerstag in Ramallah. »Völker verhandeln nicht über ihr Recht auf einen Staat, es ist vielmehr ein grundlegendes Recht.« Die UN-Vollversammlung sei zudem das »herausragende multilaterale Gremium«, Selbstbestimmung und Respektierung nationaler Souveränität seien Prinzipien der UN-Charta. Wollen Obama und Merkel etwas für den Frieden tun, sollten sie »eine ganz andere Botschaft senden«. Das »einzige Hindernis« für den palästinensischen Staat sei »die Weigerung Israels, seine Besatzung zu beende...

Artikel-Länge: 4436 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe