20.05.2011 / Titel / Seite 1

Widerstand auf spanisch

Carmela Negrete
Wir haben keine Angst, und wir bleiben hier.« Hunderte Aktivisten, die auf der Plaza Puerta del Sol im Herzen der spanischen Hauptstadt Madrid ihr Lager aufgeschlagen haben, sind entschlossen, ihren Protest fortzusetzen. Nachdem am 15. Mai in mehr als sechzig Städten des Landes spontane Protestkundgebungen mit etwa 150000 Teilnehmern gegen den Sparkurs der Regierung abgehalten wurden, entwickelt sich dieser Ort zu einem Brennpunkt des sozialen Widerstands. In Anlehnung an den ägyptischen Volksaufstand ist bereits vom »spanischen Tahrir-Platz« die Rede. Trotz Demonstrationsverbots, zwischenzeitlicher polizeilicher Räumung und 24 Festnahmen ließ sich der Protest nicht ersticken. Jeden Tag kommen mehr Menschen am Madrider »Sonnentor« zusammen. Auch vor Konsulaten und Botschaften im Ausland, unter anderem in Florenz, Berlin, Wien, Buenos Aires, Montpellier und New York, gab es Solidaritätskundgebungen.

Es fehlt nicht an sozialem Sprengstoff. Die Arbeitslosen...

Artikel-Länge: 3746 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe