Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
22.03.2011 / Inland / Seite 8

»Bundeswehr hat in Schulen überhaupt nichts zu suchen«

In NRW weigern sich SPD und Grüne, das Kooperationsabkommen mit der Bundeswehr aufzukündigen. Gespräch mit Jasper Prigge

Gitta Düperthal
Jasper Prigge aus Nordrhein-Westfalen ist Bundessprecher der Linksjugend [’solid]

SPD und Grüne haben vergangene Woche im Schulausschuß des Landtags von Nordrhein-Westfalen dem Antrag der Linksfraktion nicht zugestimmt, das Kooperationsabkommen des Schulministeriums mit der Bundeswehr aufzukündigen. Wie haben die beiden Parteien das begründet?

CDU und FDP waren naturgemäß für diese Kooperationsvereinbarung – sie wurde ja von der von beiden Parteien vormals gestellten Landesregierung beschlossen. SPD und Grüne haben sich dem einfach angeschlossen.

Sie argumentieren, die Bundeswehr gehöre in die Schule, damit sich Schülerinnen und Schüler über authentische Positionen informieren könnten. Letztlich waren alle – außer der Linkspartei! – dafür, am Kooperationsvertrag festzuhalten und damit die Bundeswehrwerbung an Schulen fortzusetzen. SPD und Grüne wollen den Vertrag lediglich dahingehend überarbeiten, daß den Jugendoffizieren Vertret...


Artikel-Länge: 4554 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €