31.01.2011 / Inland / Seite 1

Polizei setzt Neonaziaufmarsch durch

Wuppertal: Beamte gingen mit Schlagstock und Pfefferspray gegen Antifaschisten vor

Hunderte Antifaschisten haben am Samstag in Wuppertal versucht, einen Neonaziaufmarsch zu verhindern. Nur mit massiver Polizeigewalt konnten etwa 100 Rechtsextreme mit mehrstündiger Verspätung doch noch durch die Stadt ziehen.

Das »Wuppertaler Bündnis gegen Nazis« hat den Protest am Sonntag dennoch »als großen Erfolg« gewertet. Bereits am Vormittag seien mehr als 5000 Menschen zu einer Kundgebung gegen rechts in die Innenstadt gekommen. Dort hatten neben Nordrhein-Westfalens Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD) die Remscheider Oberbürgermeisterin Beate Wilding (SPD) und der Wuppertaler Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) gesprochen. Schneider beendete seine Grußworte an ...

Artikel-Länge: 2137 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe