Gegründet 1947 Dienstag, 24. Mai 2022, Nr. 119
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
21.12.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Problem erkannt

Armut hat viel Gesichter, auch im prosperierenden China. Keine Arbeit, Obdachlosigkeit oder prekäre Beschäftigung gehören zur Kehrseite des wirtschaftlichen Aufschwungs, wie grassierende Wohnungsnot. Die Führung des Landes geht deshalb erneut gegen steigende Immobilienpreise vor. Das Ministerium für Ländereien und Rohstoffe wies die lokalen Behörden am Sonntag an, der Entwicklung »größte Aufmerksamkeit« zu widmen und gegen eine zu starke Steigerung der Grundstückspreise anzugehen. Städte, die nicht genügend Boden für den Bau von Häusern für Geringverdienende zugewiesen hätten, dürften für den Rest des Jahres kein Land mehr für teure Immobilienprojekte verkaufen. Unte...

Artikel-Länge: 2117 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €