10.12.2010 / Ausland / Seite 7

Kein Freispruch, aber frei

Türkisches Gericht entläßt den Schriftsteller und Menschenrechtler Dogan Akhanli

Albrecht Kieser, Istanbul
Der Delinquent bekam die Gerichtsentscheidung nicht mehr mit. Die Soldaten zerrten ihn in der letzten Verhandlungspause in den vergitterten Gefangenenbus und transportierten ihn ab. Zehn Minuten später öffnete der Gerichtsdiener die Tür zum Vorraum und reichte die Entscheidung des Gerichts auf einem Zettel nach draußen. »Freilassung«. Der Jubel unter den etwa hundert Wartenden war groß, Freudentränen flossen, aber die Begeisterung erreichte den Gemeinten nicht mehr.

Der erfuhr erst nach zwei Stunden Fahrt in Handschellen vom durchaus überraschenden Ergebnis dieses Tages. In der Haftanstalt Tekirdag klärte ihn die Gefängnisleitung auf, daß er wieder gehen könne. Das Verfahren werde zwar am 9. März fortgesetzt, er sei jedoch ein freier Mann.

Ein denkwürdiger Spruch, den das Schwurgericht in Istanbul nach vierstündiger Verhandlung am Mittwoch gefällt hatte. Kein Freispruch ohne Wenn und Aber, sondern die Aufhebung der Untersuchungshaft und der Verzicht auf...



Artikel-Länge: 3898 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe