Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
02.12.2010 / Inland / Seite 5

Augen zu und durch

Nordrhein-Westfalen: Grüne und Linke unterstützen kommunale Mehrheitsbeteiligung durch Stadtwerke an Kohle- und Atomkonzern STEAG

Helene Rahn
Auf den ersten Blick ist es der Traum aller Rekommunalisierungsfreunde. Ein aus den Stadtwerken von Dortmund, Duisburg, Essen, Bochum, Dinslaken und Oberhausen gebildetes Konsortium plant die Übernahme von 51 Prozent der Energiesparte des Mischkonzerns Evonik, der STEAG. Das Angebot der Stadtwerke steht unter dem Vorbehalt der Zustimmung der jeweiligen Kommunalparlamente. Der Rat der Stadt Essen hat bereits am 24.November seinen Segen gegeben, mit den Stimmen der Grünen, der Linkspartei, der SPD und der CDU. Am kommenden Montag soll die Abstimmung in Duisburg folgen, die verbleibenden Städte wollen bis Weihnachten nachziehen.

Für die Grünen ist der geplante Deal mittlerweile zum innerparteilichen Problem geworden. Während die Landtagsfraktion und die meisten Stadträte das Projekt unterstützen, gibt es an der Basis Widerstand. In Duisburg forderte eine Mitgliederversammlung am 11.November die Kommunalparlamentarier auf, gegen den Kauf der Anteile zu stimm...

Artikel-Länge: 5245 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €