03.11.2010 / Ansichten / Seite 8

Hoffentlich das BKA

Anschlag auf Berliner S-Bahn

Rainer Balcerowiak
Es gibt Brandanschläge nebst Bekennerschreiben, die wie bestellt wirken. Das gilt auch für eine Aktion in der Nacht zum Montag, als bislang unbekannte Täter ein Stromversorgungskabel der Berliner S-Bahn anzündeten, was bis zum gestrigen Mittag nicht nur zum Zusammenbruch der konzerninternen Kommunikation der DB AG, sondern auch zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der Ringbahn führte.

Das am Dienstag mehreren Medien zugespielte Bekennerschreiben eines bislang nicht in Erscheinung getretenen »Kommando Sébastien Briard« stellt die Aktion, die Zehntausende Berliner betraf, in einen gleichermaßen absurden wie perfiden Kontext. »der flächendeckende ausfall des unternehmens deutsche bahn war geplant und sollte zeigen, dass die profiteure der atommafia kein ruhiges hinterland haben. weder im wendland, noch in den großstädten« heißt es dort in »szenetypischer« Diktion. Und nach dem Castor werde man »der industrie (...) einheizen.«

Wie zu erwarten, verbreite...



Artikel-Länge: 3257 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe