Gegründet 1947 Donnerstag, 22. August 2019, Nr. 194
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
21.10.2010 / Ausland / Seite 7

In der Falle

Frankreich: Staatschef Sarkozy wird immer unbeliebter. Streiks sorgen für Kraftstoffmangel im ganzen Land

Hansgeorg Hermann, Paris
Der französische Präsident Nicolas Sarkozy wird im Volk immer unbeliebter. Nach dem sechsten Aktionstag der Gewerkschaften, bei dem am Dienstag wieder mehr als drei Millionen Menschen gegen die Regierungspolitik protestiert hatten, sind seine Umfragewerte vollends im Keller. Fast 70 Prozent der Bevölkerung lehnen die Sozial- und Arbeitspolitik des Präsidenten ab. Wie das Meinungsforschungsinstitut Viavoice ermittelte, wächst gleichzeitig die Zahl der Franzosen, die sich hinter die von den großen Gewerkschaften des Landes organisierten Arbeitsniederlegungen stellen. Sie stieg seit Wochenbeginn von 71 auf inzwischen 79 Prozent. Insgesamt verlangt die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung, in Übereinstimmung mit den Gewerkschaften, neue Verhandlungen zwischen Regierung und Arbeitervertretern.

Den Generalstreik, der inzwischen eine Woche dauert, befürworten demnach alle Alters- und Berufsgruppen. Besonders groß ist die Unterstützung bei Arbeitern, Studenten ...

Artikel-Länge: 3448 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €