09.09.2010 / Inland / Seite 4

Gedenktag gegen Nazis und Krieg

Bereits zum 20. Mal findet in Berlin der »Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung« statt

Markus Bernhardt
Traditionell findet am zweiten Wochenende im September der »Tag der Erinnerung, Mahnung und Begegnung – Aktionstag gegen Neonazismus, Rassismus und Krieg« in Berlin statt. In diesem Jahr beginnt das antifaschistische Treffen am 12. September um 13 Uhr am Lustgarten (zwischen Dom und Nationalgalerie). Damit kehrt die Veranstaltung an den Ort zurück, wo sie vor 20 Jahren das erste Mal stattfand. Mittlerweile gehört der Ak­tionstag in Deutschland zu den größten Veranstaltungen, die an die Opfer des Naziregimes erinnern und sich offensiv mit Rassismus und Neonazismus auseinandersetzen.

»65 Jahre nach der Befreiung legen die Verfolgten des Naziregimes ihr Vermächtnis in die Hände der nächsten Generationen. Ihnen vertrauen sie eigene Zeugnisse und Spuren derer an, die nicht überlebt haben, als Erinnerung und Mahnung«, heißt es im Aufruf zu dem Treffen, das an die Tradition des Tages der Opfer des Faschismus in der DDR anknüpft.

Im Gespräch mit junge Wel...



Artikel-Länge: 3110 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe