23.04.2010 / Feuilleton / Seite 12

Selber entscheiden

Solidarität von unten statt Integration von oben: In Berlin begann Initiative »Integration? Nein danke!« gegen die »Apartheid deutscher Prägung«

Martin Lejeune
Alle reden von »Integration«, von links bis rechts, dabei geht diesem Begriff jede harmlose oder gar positive Bedeutung ab – deutsche Regierungen benutzen ihn seit vierzig Jahren, um hinter ihm ihre systematische Politik der Ausgrenzung von Migranten zu verstecken. Gegen diese heuchlerische Art der Integra­tion, die ein Angebot vortäuscht, Rassismus verschleiert sowie Entrechtung und Assimilation fördert, wehrt sich jetzt die »Plattform gegen Rassismus« mit ihrer Kampagne »Integration? Nein danke!«. Diese Initiative wurde am Dienstag im überfüllten »Fami­liengarten« in Berlin-Kreuzberg vorgestellt. An die 200 Besucher wurde das Manifest der Kampagne verteilt, das auch auf Französisch, Englisch, Türkisch, Russisch und Arabisch gedruckt wurde.

Die »Plattform gegen Rassismus« gründete sich 2009 als Reaktion auf die rassistischen Äußerungen von Thilo Sarrazin, um gegen den Bundesbanker vor der Berliner SPD-Zentrale zu demonstrieren. Diese »Plattform« i...

Artikel-Länge: 5898 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe