22.03.2010 / Ausland / Seite 7

Handelskrieg droht

USA: China-Bashing wird Zugnummer im Kongreß-Wahlkampf. Peking warnt Washington vor Protektionismus

Knut Mellenthin
China hat die USA vor protektionistischen Maßnahmen im Handel zwischen den beiden Ländern gewarnt. Anlaß ist der zunehmende Druck aus Washington, China zu einer Aufwertung seiner Währung zu veranlassen, und der Einsatz von Strafzöllen gegen chinesische Importe. »Wir werden davor nicht die Augen verschließen, sagte Handelsminister Chen Deming am Sonntag am Rande einer Wirtschaftskonferenz in Peking. China könnte Gegenmaßnahmen ergreifen, setzte er hinzu.

Führende Kreise der USA behaupten, China verschaffe sich durch die »Unterbewertung« der Landeswährung Yuan entscheidende Wettbewerbsvorteile im Außenhandel. Peking hatte den internationalen Kurs des Yuan 1995 an den Dollar gekoppelt. Diese Bindung wurde 2005 nicht zuletzt aufgrund US-amerikanischen Drucks aufgehoben. In der Folgezeit stieg der Wert des Yuan um über 20 Prozent. Während der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 kehrte China zur Koppelung zurück.

Die US-Regierung hat seit September 2...



Artikel-Länge: 4154 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe