19.03.2010 / Ausland / Seite 6

Saakaschwili unter Verdacht

War Georgiens Präsident über die gefälschte »TV-Live-Reportage« informiert?

Knut Mellenthin
Der internationale Ärger über eine gefälschte »Live-Reportage« des georgischen Fernsehsenders Imedi TV hält an. Der Präsident der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, äußerte am Mittwoch seine »Besorgnis« über den Vorgang und rief die georgische Führung auf, »sich aller Aktivitäten zu enthalten, die örtliche oder regionale Spannungen verschärfen könnten«. Die OSZE-Vertreterin für Medienfreiheit, Dunja Mijatovic, sprach von »unverantwortlichem Journalismus«.

Die Überwachungskommission der EU in Georgien warnte vor »verantwortungsloser« Propaganda und stellte fest, die Imedi-Sendung habe »das Potential, die Situation in der Region ernsthaft zu destabilisieren«. Die Botschafter Großbritanniens und Frankreichs in Tbilissi protestierten in persönlichen Erklärungen gegen die Fälschung. Beide waren als unfreiwillige Darsteller mit untergeschobenen Äußerungen in die »Live-Reportage« montiert worden. Zuvor hatte auch der Botschafter der USA den Vorgang a...

Artikel-Länge: 3756 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe