10.02.2010 / Sport / Seite 16

Blut und FIFA

Latin Lovers

André Dahlmeyer
Einen überaus schönen guten Morgen! Die WM steht vor der Tür, bis dahin wird eine Menge Blut fließen. Lehnen Sie sich zurück. Ihnen wird nichts passieren. Wie schon vor der letzten Endrunde der balltretenden Herren in Teutonien sind allerorten Macht- und Verteilungskämpfe unter den verschiedenen Hooligan-Fraktionen entbrannt, die sich den »Betriebsausflug« zum Kap »für lau« sichern wollen. Bei der ehemaligen Fußballgroßmacht Argentinien sehen die Dinge traditionell besonders düster aus.

Dieser Tage hat sich ein Teil der »Barrabrava« (mafiöse Hooligans) der Newell’s Old Boyz aus der Che-Guevara-Geburtsstadt Rosario (Rosenkranz) zurückgemeldet. Mit einem, wie sie das ausdrücken würden, »Paukenschlag«. Newell’s, Exklub u.a. von Messi und Maradona, hatte in Buenos Aires gegen den »Globo« (Zeppelin) von Huracán (einziger Klub, mit dem Menotti als Trainer jemals Landesmeister wurde) verloren. Auf dem Rückweg, wenige Kilometer vor Rosario, mußten zw...

Artikel-Länge: 4381 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe