29.12.2009 / Ausland / Seite 7

Ein dritter Krieg?

US-Senatoren fordern Militärintervention im Jemen. UN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionen gegen Eritrea. Einzige Gegenstimme kommt aus Libyen

Knut Mellenthin
Zwei Mitglieder des US-Senats haben am Sonntag eine direkte militärische Einmischung im Jemen gefordert. Der unabhängige Senator Joseph Lieberman erklärte im rechtsgerichteten Sender Fox News: »Irak war der Krieg von gestern. Afghanistan ist der heutige Krieg. Wenn wir nicht vorbeugend (preemptively) handeln, wird Jemen der Krieg von morgen.« – In derselben Sendung rief der demokratische Senator Arlen Specter dazu auf, über Militärschläge gegen Jemen nachzudenken.

Der Senat hatte Präsident Barack Obama am 4. Dezember mit einer einstimmig angenommenen Resolution aufgefordert, »alle geeigneten Maßnahmen einzusetzen«, um der angeblich von der Situation im Jemen ausgehenden »Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA« zu begegnen. Einem offiziell nicht bestätigten Bericht des Senders ABC zufolge schossen die US-Streitkräfte am 17. Dezember zwei Cruise Missiles auf jemenitische Ziele ab, die angeblich mit Al-Qaida in Verbindung standen. Die New York Ti...

Artikel-Länge: 3370 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe