Gegründet 1947 Dienstag, 24. November 2020, Nr. 275
Die junge Welt wird von 2435 GenossInnen herausgegeben
10.12.2009 / Leserbriefe / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Neudeutsche Kriegsverbrechen

Genau in einer Zeit, da Tag und Nacht in den Medien die DDR unter Beschuß genommen wird – der erste und einzige deutsche Staat, der vierzig Jahre lang keine Soldaten zu kriegerischen Einsätzen ins Ausland schickte –, werden von inzwischen gesamtdeutscher Seite wieder Kriegsverbrechen verübt. Nun sind wir zum Glück noch nicht soweit, daß sich jedes Handeln unserer Politiker verschweigen oder vertuschen ließe. Aber es wirft ein grelles Licht nicht nur auf die Führung der Bundeswehr, sondern auch der alten wie der neuen Bundesregierung, welche Stellung sie zu verbrecherischen Befehlen wie dem von Kundus einnimmt. Selbst dann, wenn es nichts mehr zu verbergen gibt, wird der für das Massaker Verantwortliche nicht zur Rechenschaft gezogen. Freilich: Jeder kriegerische Einsatz deutscher Soldaten im Ausland ist grundgesetzwidrig und schon nach dem Potsddamer Abkommen verboten. Es wird immer klarer, weshalb die friedliebend...

Artikel-Länge: 6286 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €