10.11.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Korruptes Kolonialgebilde

»Nation-Building« ohne Fundament: Aller Propaganda zum Trotz bleibt Afghanistan wirtschaftlich und sozial ein Land makaberer Rekorde und abhängiger denn je

Raoul Rigault
Frieden, Fortschritt, Freiheit, Wohlstand, Einheit und ein Ende des Drogenhandels sollte die NATO-Invasion im Herbst 2001 dem Land am Hindukusch bringen. Acht Jahre danach ist das Gegenteil der Fall. Das Land lebt mehr denn je im Krieg. Die Masse der Bevölkerung leidet unter sinkenden Einkommen, Arbeitslosigkeit, grassierender Umweltverschmutzung. Gleichzeitig stecken sich die Warlords und Günstlinge des Marionettenregimes gigantische Summen in die eigene Tasche und bringen sie außer Landes.

Am Dollartropf

Einen »neoliberalen Militärstaat am Tropf des Westens« nannte die Informationsstelle Militarisierung (IMI) das von den NATO-Staaten und ihren Verbündeten geschaffene Produkt. Tatsächlich haben sich die »Schutzmächte« ihr Kolonialunternehmen auch im Zivilbereich einiges kosten lassen: 15 Milliarden US-Dollar (gut zehn Milliarden Euro) flossen bislang an »Hilfen« nach Kabul, weitere zehn Milliarden sind zugesagt. Ein stattlicher Betrag für ein Land, desse...

Artikel-Länge: 5941 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe