Gegründet 1947 Mittwoch, 26. Juni 2019, Nr. 145
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
05.11.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Strategie gescheitert

Entscheidung von General Motors gegen Opel-Verkauf ist nicht nur Blamage für Bundesregierung, sondern auch Niederlage für Betriebsrat. Europas Gewerkschaften uneins

Herbert Wulff
Die überraschende Entscheidung des Verwaltungsrats von General Motors (GM), den Verkauf seiner europäischen Tochter Opel/Vauxhall abzublasen, ist nicht nur eine Blamage für die Bundesregierung. Sie bedeutet auch das Scheitern der Strategie des Opel-Gesamtbetriebsrats und der IG-Metall-Spitze, die sich von Beginn an auf den kanadisch-österreichischen Autozulieferer Magna als neuen Mehrheitseigner festgelegt hatten. Obwohl auch dieser mehr als ein Fünftel der rund 50000 Arbeitsplätze in Europa vernichten wollte, akzeptierten die Beschäftigtenvertreter für den Fall der Übernahme Lohnkürzungen von jährlich 265 Millionen Euro. Das von Opel, Magna, Betriebsräten und IG Metall unterzeichnete »Memorandum of Understanding«, das den Verzicht festschreibt, wird nun zwar nicht wirksam. Doch an der damit gesetzten Marke wird sich auch GM orientieren und mit den Erpressungsszenarien Insolvenz oder Standortschließungen durchzusetzen suchen. Wollen die Belegschaften dem ...

Artikel-Länge: 4774 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €