02.10.2009 / Titel / Seite 1

Rotes Erbe entsorgt

Jana Frielinghaus
Der Antikommunismus feiert seit Anno 1990 im »wiedervereinigten« Deutschland fröhliche Urständ – mit tatkräftiger Hilfe der Parlamentsparteien, vornean nicht nur die Union, sondern auch die SPD. Die Linkspartei trägt nicht selten ihr Scherflein bei. Ein Beispiel für das in der BRD sorgsam gehegte Ressentiment ist die viele Jahre währende Auseinandersetzung um die Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals.

Im Sportlerheim des brandenburgischen Ortes südlich von Berlin trat Thälmann am 7. Februar 1933 das letzte Mal vor seiner Verhaftung durch die Gestapo als Redner vor dem Zentralkomitee der KPD auf. Am 7. Februar 1953 wurde das Gebäude von Wilhelm Pieck als Gedenkstätte eingeweiht. Nach der Wende wurde sie geschlossen, 2002 wurde das Grundstück durch die Treuhand-Nachfolgerin TLG zwangsversteigert.

Der heutige Eigentümer, der aus Westdeutschland stammende Gerd Gröger, hat von Anfang an den Abriß der Gedenkstätte angestrebt, um das Grundstück als Baug...



Artikel-Länge: 3829 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe