Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
18.06.2009 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Der Oligarch wankt

Oleg Deripaska zählt zu den schillerndsten Gestalten der neuen russischen Wirtschaftselite. Trotz Kremltreue bröckelt jetzt sein zusammengerafftes Imperium

Tomasz Konicz
Oleg Deripaska ist ein patriotischer Milliardär. Bei vielen Gelegenheiten stellte er seine Treue gegenüber dem Kreml zur Schau. In einem Interview ließ er 2007 die Bemerkung fallen, er würde sogar das Herzstück seines Firmenimperiums, den Aluminiumkonzern Rusal, unverzüglich aufgeben, sollte die Regierung ihn darum ersuchen. Zwei Jahre und eine Weltwirtschaftskrise später könnte dieses Versprechen auf die Probe gestellt werden. Regierungschef Wladimir Putin drohte jüngst russischen Oligarchen die Verstaatlichung ihrer Betriebe an, sollten sie nicht in der Lage sein, die mit der Krise einhergehenden sozialen Verwerfungen abzumildern. Der Staat werde »die Fabriken übernehmen, wenn die Eigentümer sie nicht offenhalten können«, so Putin.

Adressat dieser Warnung war auch Deripaska. Den hatte Putin Anfang Juni vor laufenden TV-Kameras genötigt, seine stillgelegten Fabriken in der Kleinstadt Pikaljewo wieder in Betrieb zu nehmen und ausstehende Löhne nachzuzahl...

Artikel-Länge: 4803 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €