Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.04.2009 / Titel / Seite 1

Auskunft verweigert

Rainer Balcerowiak
Die Untersuchung der Ursachen für die Kollision zwischen einem Personen- und einem mit Flüssiggas beladenen Güterzug in Berlin-Karow am Donnerstag vergangener Woche läuft anscheinend auf vollen Touren. Mittlerweile hat auch die Berliner Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen »Gefährdung des Schienenverkehrs« aufgenommen. Bei Versuchen, von mit dem Schienenverkehr befaßten Behörden Auskünfte über einige offensichtliche Sicherheitsmängel im Unfallbereich zu erhalten, begegnet man allerdings kafkaesken Zuständen. Das Eisenbahnbundesamt (EBA), das nach übereinstimmenden Medienberichten unmittelbar nach der Havarie die Untersuchungen aufgenommen hatte, erklärte sich am Donnerstag gegenüber jW für »nicht zuständig«. Daher sei man auch nicht berechtigt, irgendwelche Auskünfte zu erteilen. Der Sprecher verwies auf die Eisenbahn-Unfalluntersuchungsstelle des Bundes (EUB). Bei dieser Behörde handelt es sich laut Internetseite um eine »unabhängige Stelle zur Untersuc...

Artikel-Länge: 3879 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €