Gegründet 1947 Donnerstag, 3. Dezember 2020, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
18.04.2009 / Ausland / Seite 7

Ohne Demokratometer

Streit über Kuba bei Amerika-Gipfel in Trinidad und Tobago. Venezuela kündigt an, Abschlußerklärung zu blockieren. ALBA-Gipfel beschließt gemeinsame Währung

André Scheer
Der noch bis Sonntag in Port of Spain, der Hauptstadt des Karibikstaates Trinidad und Tobago, tagende Amerika-Gipfel droht zu scheitern. Noch bevor Staatschefs wie US-Präsident Barack Obama, Nicaraguas Präsident Daniel Ortega für die Staaten Mittelamerikas oder die argentinische Regierungschefin Cristina Fernández im Namen Südamerikas das Wort ergriffen, hatte Venezuelas Präsident Hugo Chávez angekündigt, daß sein Land die vorgesehene Abschlußerklärung des Treffens blockieren werde.

Chávez kritisierte schon die Eingangspassage der Erklärung, die mit den Worten »Wir, die demokratisch gewählten Staatschefs von Amerika...« beginnt. Damit solle ausgesagt werden, daß die Regierung Kubas, das als einziges Land der Region nicht zu dem Treffen eingeladen ist, nicht demokratisch sei. »Wo gibt es mehr Demokratie: in den USA oder in Kuba?« fragte Chávez und fuhr fort: »Wer besitzt den Demokratometer? Ich habe keinen Zweifel daran, daß in Kuba mehr Demokratie herrsc...

Artikel-Länge: 5111 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €