08.04.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Verzicht abgelehnt

Im Vorfeld der heutigen Daimler-Hauptversammlung formiert sich Widerstand gegen die Forderung von Konzernchef Zetsche, die Lohnkosten um zwei Milliarden Euro zu senken

Herbert Wulff
Wir zahlen nicht für eure Krise. Dieses Motto der Demonstrationen vom 28. März bestimmte auch die Debatte bei einem Treffen kritischer Daimler-Betriebsräte am Montag und Dienstag in Berlin. Im Vorfeld der heute stattfindenden Hauptversammlung des Autobauers sprachen sich die linken Aktivisten kategorisch gegen die von Konzernchef Dieter Zetsche geforderte Reduzierung der Lohnkosten um zwei Milliarden Euro aus. Dem Vernehmen nach soll das neuerliche Kürzungspaket spätestens bei der Präsentation der Unternehmensbilanz für das erste Quartal 2009 am 28. April vereinbart sein.

Die Verhandlungen zwischen Gesamtbetriebsrat und Management laufen offenbar schon seit längerem auf Hochtouren. Deutlich ist, daß die Spitze der Beschäftigtenvertretung bereit ist, in »gemeinsamer Verantwortung für die Arbeitsplätze« Zugeständnisse zu machen. Am Ende müsse »eine Vereinbarung stehen, die die Belastungen für die Belegschaft erträglich hält und zugleich die Arbeitsplätze d...

Artikel-Länge: 4181 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe