04.04.2009 / Inland / Seite 2

»Wir sind eine programmatische Provokation«

»Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten in der SPD« gegründet. Ein Gespräch mit Wolfgang Denia

Ralf Wurzbacher
Wolfgang Denia ist SPD-Mitglied und war bis vor zwei Jahren Chef des Landesbezirks Niedersachsen-Bremen der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di

Auf Ihre Initiative hin und die Ihres Mitstreiters Michael Buckup, Referent in der niedersächsischen Staatskanzlei, hat sich vor drei Wochen die »Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten in der SPD« gegründet. Das Magazin Stern nennt die AGSS einen parteiinternen »Rebellentrupp«. Zu Recht?

Wenn wir ein Rebellentrupp wären, würden wir uns anders verhalten. Wir haben es nicht auf Spaltung abgesehen, sondern im Gegenteil darauf, die Partei zu ihren sozialpolitischen Wurzeln zurückzuführen und damit für ihre frühere Anhängerschaftwieder wählbar zu machen.

Aber aufmischen wollen Sie den Laden schon?

Ja, weil wir überzeugte Sozialdemokraten sind. Für uns kommt deshalb ein Parteiaustritt genausowenig in Frage wie die Flucht in die Resignation, die bei vielen um sich gegriffen hat.

Ist der Name »Sozialdemokraten in der SPD...


Artikel-Länge: 4586 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe