Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
28.02.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

Größte Zusammenrottung

Somalia: Kosten der militärischen Jagd auf Piraten sind höher als das von ihnen erpreßte Lösegeld. Ursachen der Seeräuberei bleiben ausgeblendet

Knut Mellenthin
In den Gewässern rund um Somalia ist seit Monaten die größte internationale Zusammenrottung von Kriegsschiffen in der Geschichte der Seefahrt zu beobachten. Neben den USA und Europa sind unter anderem auch Rußland, China und Indien vertreten – insgesamt über 20 Länder. Selbstverständlich ist auch Deutschland dabei, mit mindestens zwei Fregatten in verschiedenen Verbänden, deren genaue Arbeitsteilung und Rechtsgrundlage – ob nun Piraten-, Terroristen- oder Schmugglerbekämpfung – verwaschen ist und bei Bedarf auch kurzzeitig geändert werden kann.

In der Hauptsache geht es, zumindest offiziell, um den Schutz der Handelsschiffahrt vor Seeräubern, die an der 3300 Kilometer langen Küste Somalias über ein halbes Dutzend größerer und eine Reihe kleinerer Stützpunkte verfügen. Die Kosten des internationalen Flottenaufmarsches übersteigen die Summe aller im vorigen Jahr gezahlten Lösegelder – maximal 100 Millionen Dollar – bei weitem....

Artikel-Länge: 5394 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €