Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
21.01.2009 / Schwerpunkt / Seite 3

»Am Ende muß irgend jemand dafür bezahlen«

Am ökonomischen Desaster vieler EU-Staaten ist Deutschland schuld. Per Lohndumping wurden die anderen niederkonkurriert. Ein Gespräch mit Heiner Flassbeck

Peter Wolter
Heiner Flassbeck ist Chefvolkswirt der UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development) mit Sitz in Genf. Er war unter Oskar Lafontaine 1998/99 Staatssekretär im Bundesfinanzministerium

Die Ratingagentur Standard & Poors hat am Montag die Kreditwürdigkeit von Spanien herabgestuft. Dasselbe geschah in der letzten Woche mit Griechenland, Irland kommt wohl als nächstes dran. Driften die Euro-Länder auseinander, bröckelt die EU?

Sie driften schon seit zehn Jahren auseinander. Vor allem deswegen, weil das größte aller Euroländer seinen Gürtel die ganze Zeit so eng geschnallt hat, daß die anderen Länder an Wettbewerbsfähigkeit verloren haben.

Also ist Deutschland schuld an dem Desaster?

So ist es.

Hatte das mit der Euro-Einführung zu tun? Dadurch wurden ja unterschiedlich leistungsfähige Nationalökonomien in ein gemeinsames Währungssystem gepreßt.

Das wäre kein Problem. Diese Staaten haben ja unterschiedliche Löhne und eine jeweils en...


Artikel-Länge: 4878 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €