10.01.2009 / Ansichten / Seite 12

CommerzStaatsBank

Der Bund wird Bank-Koeigentümer

Winfried Wolf
Kein Land in der EU verfügt über mehr Kreditinstitute als Deutschland. Das ändert sich nun doch deutlich. Die Dresdner Bank kommt zur Commerzbank. Und die Commerzbank mutiert faktisch zur CommerzStaatsBank (CSB).

Klar, das Bundesfinanzministe­rium hat gegen eine solche Interpretation heftig protestiert: »Das ist keine Teilverstaatlichung, vielmehr die Wahrnehmung unserer Verantwortung für einen großen Akteur am Finanzmarkt.« Das ist lächerlich. Zum ersten Mal in der Finanzkrise steigt der Bund als direkter Koeigentümer bei einer Bank ein. Er hält dort zukünftig mit 25 Prozent eine Kontrollminderheit. Da die fusionierte CSB auch in Zukunft staatliche Unterstützung benötigt, ist deren reale Abhängigkeit nochmals deutlich größer.

Gegen die Behauptung, man habe lediglich »Verantwortung wahrgenommen«, sprechen drei Aspekte.

Erstens die rein finanzielle Seite. Die Commerzbank hat aktuell einen Börsenwert von fünf Milliarden Euro. Der Bund gewährte der Comm...





Artikel-Länge: 2975 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe