31.12.2008 / Feuilleton / Seite 12

In der Opfer-Oper

Die Siegessäule entdeckt die DDR

Markus Bernhardt
In der Siegessäule, Berlins schwul-lesbischem Gratis-Magazin, wird sich mal wieder über die nicht mehr existente Ostzone gegruselt. In der Dezemberausgabe berichtet Siegessäule-Redakteurin Andrea Winter über »Verbotene Liebe in der DDR« und unterschlägt ganz nebenbei, daß der Homosexualität unter Strafe stellende Paragraph im nichtkapitalistischen Teil Deutschlands 1988 ersatzlos gestrichen wurde; während der Paragraph 175 StGB in der berühmten Bundesrepublik erst 1994 gecancelt wurde.

Winter berichtet auf ganzen zwei Seiten über das Jugendtheater Strahl, das mit »Akte R« die reale Geschichte »eines schwulen Stasiopfers« namens Mario Röllig inszeniert. Der schwule Mann versuchte im Juni 1987 in Ungarn die Flucht über die grüne Grenze, was ihm mißlang. Daraufhin wurde er aufgrund des Vorwurfs von »Republikflucht« in Berlin-Hohenschönhausen inhaftiert und nach dreimonatiger Haft vom Westen freigekauft. Heute macht Röllig Führungen in der »Gedenkstätte« Berl...

Artikel-Länge: 3436 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe