Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
17.12.2008 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Qimonda soll nicht gerettet werden

Infineon lehnt Bedingung für sächsische Staatshilfe ab

Ein Rettungsversuch für den angeschlagenen Chiphersteller Qimonda ist fehlgeschlagen: Zwar bot der Freistaat Sachsen an, der Infineon-Tochter mit einem Kredit über 150 Millionen Euro unter die Arme zu greifen. Sachsens Bedingung, daß auch Infineon ein Darlehen in derselben Höhe bereitstellen muß, wurde von dem Konzern zurückgewiesen.

Die sächsische Forderung nach einem Infineon-Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro »übersteigt bei weitem die Möglichkeiten, wie sie Infineon in den Verhandlungen mit dem Freistaat frühzeitig und deutlich zum Ausdruck gebracht hat«, erklärte Infineon-Chef Peter Bauer in München. Infineon habe in Gesprächen mit der sächsischen Staatregierung angeboten, einen Kredit zu gewähren, wenn das ...

Artikel-Länge: 2262 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €