17.12.2008 / Antifa / Seite 15

Rechter Terror nimmt zu

Messerattacke auf Passauer Polizeichef war 2008 nicht der erste Neonazimordanschlag

Ulla Jelpke
Von einer »«neuen Dimension« rechter Gewalt sprach Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nach dem Mordanschlag eines Neonazis auf den Passauer Polizeichef Alois Mannichl am vergangenen Sonntag. Diese Einschätzung offenbart die Ignoranz des konservativen Politikers gegenüber nahezu täglichen Gewalttaten von Neonazis, die sich allerdings meist nicht gegen Bürger aus der »Mitte der Gesellschaft« wie den Passauer Polizeichef richten, sondern gegen sogenannte Randgruppen wie Migranten, Obdachlose oder linke Punks. Doch der Angriff auf den Passauer Polizeichef war keineswegs die erste Attacke von Neonazis in diesem Jahr; und sie war auch nicht die erste gegen Polizisten gerichtete. So hatte der Dortmunder Neonazi Michael Berger im Sommer 2000 drei Polizisten erschossen.

Am 20. Juli überfielen Neonazis aus dem Umfeld der Kameradschaft »Freie Kräfte Schwalm-Eder« ein Sommercamp der Linksjugend-Solid am Neuenhainer See. Einer der Angreifer schlug auf eine 1...

Artikel-Länge: 4658 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe