22.11.2008 / Ausland / Seite 6

Die Geier des Kapitals

Die Verwüstungen der Gesellschaft rund um den Globus entspringen dem Primat des Kapitalismus

Mumia Abu-Jamal
Seit der Auflösung der Sowjet­union (UdSSR) konnte der US-Dollar rund um die Welt ungehindert seine Herrschaft ausbauen und verheerende Verwüstungen anrichten. Die Gründe dafür sind weniger ideologischer, sondern eher praktischer Natur. Sie entspringen dem Primat des Kapitalismus, dem Durchsetzen des Profitstrebens »mit allen notwendigen Mitteln«, um es einmal mit den Worten von Malcolm X, dem 1965 in New York ermordete Revolutionär der schwarzen Bürger- und Menschenrechtsbewegung, auszudrücken.

Auf der ökonomischen Ebene sahen wir den Aufstieg der Theorien des verstorbenen Milton Friedman, der für eine »reine« Form des Kapitalismus eintrat, die weder durch Regelwerke eingeschränkt, noch durch die bornierten Interessen des Nationalismus im Zaum gehalten wird. In den 1990er Jahren trieben die Anhänger Friedmans ihr Unwesen rund um den Globus, hoben Diktaturen in Lateinamerika und Asien auf den Schild, weil sie nützlich waren für die Profite der multinationa...

Artikel-Länge: 4380 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe