25.10.2008 / Inland / Seite 5

Anwalt kleiner Leute

Streitbarer Jurist aus Oldenburg soll vor Gericht mundtot gemacht werden. Er setzt sich zu ­vehement für Behinderte und sozial Bedürftige ein

Ralf Wurzbacher
Alfred Kroll, Fachanwalt für Sozialrecht in Oldenburg, übt seinen Beruf sehr engagiert aus – zum Besten seiner Mandanten und nicht selten zum Ärger der Behörden. Kroll vertritt vorzugsweise körperlich, geistig oder seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, von denen er sagt, »die haben keine Lobby«. Das zu ändern, ist sein Antrieb, und dafür muß er immer wieder auch unbequeme Wahrheiten aussprechen. Etwa die, daß es ein »Werk der Rechtsvereitelung gibt, mit dem wichtige soziale Grund- und Förderrechte von Bedürftigen zielgerichtet verletzt werden«. Weil die Verantwortlichen auf Sozial- und Jugendämtern das nicht auf sich sitzen lassen wollen, muß sich Kroll am Montag als Beklagter vor dem Anwaltsgericht Oldenburg verantworten.
Angestoßen hat das Standesverfahren unter anderem die Landkreisverwaltung. Nach ihrer Eingabe bei der Rechtsanwaltskammer leitete die Staatsanwaltschaft Oldenburg Ermittlungen wegen eines unterstellten »schwerwiegenden Verstoßes g...

Artikel-Länge: 4059 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe