23.07.2008 / Inland / Seite 2

»Politik nach Gutsherrenart«

Gewerkschaft der Polizei nimmt Streiks im öffentlichen Dienst Berlins wieder auf. Ein Gespräch mit Eberhard Schönberg

Daniel Behruzi
Eberhard Schönberg ist Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Berlin

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat die Arbeitsniederlegungen im Rahmen des Tarifkonflikts des öffentlichen Dienstes in Berlin am Dienstag wieder aufgenommen. Welche Bereiche werden bestreikt, und welche Folgen hat das für die Stadt und ihre Bürger?

Wir fahren die Streiks im Sommer etwas zurück. Allein die GdP hat in den vergangenen Wochen ja bis zu 1200 Beschäftigte pro Tag mobilisiert. Aktuell sind die Angestellten des Sicherheits- und Ordnungsdienstes, also die Verkehrsüberwachung und die Besatzungen der Radarwagen in den örtlichen Polizeidirektionen, zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Außerdem wird von jetzt an bis zum September die Bußgeldstelle der Berliner Polizei immer von Dienstag bis Donnerstag im Streik sein. Das sind beides Bereiche, die sich direkt auf die Einnahmen des Senats auswirken.

Können Sie die Verluste beziffern?

Wir gehen davon aus, daß die bisherig...

Artikel-Länge: 4320 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe