Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
05.06.1999 / Titel

Frieden nach NATO-Diktat?

Westen will Jugoslawien seine Bedingungen aufdrücken. Wie verhält sich Rußland?

Die Vorbereitungen zur Umsetzung des G-8-Planes für Jugoslawien sind am Freitag angelaufen. So kam es zu ersten Kontakten zwischen Generälen der NATO und der jugoslawischen Streitkräfte. Allerdings setzte die NATO offensichtlich weiter auf Erpressung und Bombenterror gegenüber der Belgrader Führung. Dabei geht es offensichtlich darum, Jugoslawien über den Umweg des G-8-Papiers die Forderungen der Allianz aufzudrücken. In dem Dokument war ausdrücklich auf die für Belgrad nicht akzeptablen Rambouillet-Forderungen Bezug genommen worden.

Hauptstreitpunkt ist die zukünftige Kosovo-Truppe: Während Jugoslawien und Rußland von zwei Kontingenten - einem unter russischer und einem unter NATO-Führung - ausgehen, verlangt die westliche Allianz eine einheitliche Truppe unter NATO- Führung, die »unabhängig von der jugoslawischen Führung vorgehen« könne. Gespräche darüber soll es nach Ansicht der NATO nicht geben. Hochrangige Vertreter der Allianz erklärten bereits, man ...

Artikel-Länge: 3580 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €